Benutzer:Katja Dathe

Aus Piratenwiki Mirror
Zur Navigation springen Zur Suche springen
URIs der Form „katja.dathe_ät_berlin.piratenpartei.de“ sind nicht zulässig.
Kurzprofil
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Persönlich
Name: Katja Dathe
Nick: Katja Dathe
Wohnort: Berlin
Berufl. Qual.: ungelernt
Tätigkeit: Geschäftsführung
Familienstand: Steuerklasse 1 - Kind 0,5
Geburtstag: 1969
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: November 2009
Landesverband: Berlin
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: katja.dathe_ät_berlin.piratenpartei.de
Twitter: @KC__DC


Persönlich

Glücklich sein ist total anstrengend, ständig muss man sich dafür entschuldigen.

Ostler

In den späten 80ern bestand mein Engagement in der Verweigerung der Teilnahme am gesellschaftlichen und politischen Leben der DDR. Leistungsverweigerung als Form des Widerstands verbunden mit temporärer Erhöhung der Lebensqualität. Ich war Teil der subkulturellen Parallelgesellschaft die hauptsächlich damit beschäftigt war Wohnungen zu besetzen, mit nicht erlaubten Privatgeschäften Geld zu verdienen um Abends Cuba Libre für 1,20 M zu trinken und darüber nachzudenken unter welchen Umständen und mit welchen Methoden das Land am besten zu verlassen ist. Anfang der 90er, in einer Zeit die ich heute Mitte Phase I nenne ,habe ich den Schwarzenberg e.V. mitgegründet und dort einige Jahre im Vorstand u.A. die Mitgliederverwaltung und die Buchführung gemacht.

Analogpirat

Ich gehöre zur Generation Kugelschreiber. Ich habe in der Schule mit dem Rechenschieber gerechnet, der Taschenrechner wurde ein Jahrgang nach mir eingeführt. Ich habe mein erstes Fax geleast. Ich kann mir bis heute selbst alltägliche Begriffe wie Modem, Router, Server, Provider, Browser nicht wirklich erklären. Viele andere da draußen auch nicht. Wenn ihrs mir erklärt, dann helfe ich euch es denen zu erklären.

Politisch

Es gibt viele Themen bei denen ich ausschließlich über gefühltes Wissen verfüge – Freifunk, Internet für alle, kostenloser öffentlicher Nahverkehr, Integration ohne Assimilationszwang, Datenschutz, Rechte des Urhebers vs. freie Verfügbarkeit von Werken - aber wir sind ja viele und wir sind gut und wenn sich jeder auf das konzentriert was er kann wird sich das Programm sehen lassen können. Lasst uns darauf achten dass alles was wir in diese Programm schreiben von jedem verstanden werden kann. Lasst uns ein Wörterbuch schreiben: Internet-Deutsch / Deutsch-Internet oder gibt’s das schon? dann lasst es uns benutzen.

Bildung

Bildung und die damit verbundenen Fragen der Integration derer die - egal ob aus sozialen, kulturellen, physischen, psychischen oder welchen Gründen auch immer - nicht in das jetzige Bildungsschema passen. Weitere Themen sind die Transparenz der Entscheidungen von Abgeordnetenhaus, BVVen und Verwaltungen, die Etablierung von Bürgerhaushalten und direkter Demokratie.

Liquid Democracy

Es ist spät. Jetzt wird’s polemisch: Wir haben mit Liquid Feedback ein Tool an die Hand gekriegt das die Welt ändern kann. Wollten wir das nicht? Alle Landesverbände, die Presse und viele interessierte Menschen beobachten uns und wollen wissen ob und wie direkte Demokratie funktionieren kann. Es ist an uns, zu beweisen dass es funktioniert. Wenn wir das nicht zumindest probieren sind wir einfach doof und haben es nicht verdient gewählt zu werden. Ich kann mich irren, wir werden’s erleben.

Bedingungslosen Grundeinkommen

In der Industriegesellschaft wurde die Verteilung der Wertschöpfung und damit auch die Machtverteilung über Erwerbsarbeit und Gewinnabschöpfung aus Eigentum und Informationsvorsprung reguliert. Die einzige Möglichkeit der Teilhabe an Wertschöpfung und Macht für Menschen ohne Eigentum oder Informationsvorsprung war die Erwerbsarbeit. Erwerbsarbeit ist nicht mehr ausreichend vorhanden. Wenn wir keine Geld- Macht- oder Informationseliten wollen, müssen wir Geld, Macht und den Zugang zu Informationen neu verteilen. Die Fragen nach dem wie, wann, wo, wie viel, für wen, mit welchen psychologischen, soziologischen und weiteren ungeahnten Folgen, sind zu diskutieren.

Partei

Ich sehe mich nicht in erster Linie als Repräsentant der Piraten.
Das können andere besser, inzwischen hab ich mich dran gewöhnt ab und zu mal gefragt zu werden und antworte brav, so richtig schief gelaufen ist es bisher noch nicht.
Reden halten ist nicht so meins, zu sagen was ich für richtig halte schon. Alles eine Sache der Übung.
Ich bin Produktioner mit Backoffice Erfahrung. Ich kann rechnen, planen, organisieren, strukturieren. Denken kann ich auch. Als meine wichtigste Aufgabe sah ich 2010 & 2011 den Aufbau einer effzienten Verwaltung die uns Mitgliederwachstum ohne Schmerzen erlaubt und testierfähige Rechenschaftsberichte ausgibt. Sieht so aus als wär ich nicht fertig geworden.

2010

  • Ich habe die Belege und Beitragszahlungen für 2009 komplett nachgebucht um brauchbares Zahlenwerk für den Rechenschaftsbericht abliefern zu können.
  • Ich habe 2010 gemeinsam mit Pavel die ausstehenden Mitgliedsbeiträge eingesammelt.
  • Ergebnis: Die Mitgliedsbeiträge des Landesverbandes haben sich von 2009 auf 2010 verdoppelt.
  • Ich habe viel Zeit damit verbracht den damaligen Mitgliedern den Finanzteil des Parteiengesetzes "einzutrichtern", Aufwandsspenden vs. Sachspenden, Zweckspenden, Steuererstattungsfähig vs. Steuerabzugsfähig etc. Ergebnis: Die Spendeneinnahmen des Landesverbandes haben sich von 2009 auf 2010 verdreifacht.
  • Buchhaltung, Mahnwesen, Spendenakquise und so hab ich natürlich auch gemacht.
  • Ich habe in der heissen Phase der BundesLiquidWars 2010 intensiv daran gearbeitet, dass das Bundesliquid doch noch an den Start geht.

2011

  • Ich habe den ersten Haushaltsplan des LV Berlin erstellt.
  • Ich habe die Bezirksbudgets eingeführt, weil ich bezirkliche Eigenverantwortlichkeit ohne den Overhead von formalen Verbandsstrukturen erproben wollte. Das Experiment hat funktioniert. 2012 haben wir die Bezirksbudgets im Februar 2012 in der Satzung verankert.
  • Und dann war da noch dieser krasse Wahlkampf.
  • Buchhaltung, Mahnwesen, Spendenakquise und so hab ich natürlich auch gemacht.

Die inzwischen beim Bundesbuchhalter für den Rechenschaftsbericht abgelieferten Zahlen von 2011 kann ich leider nicht ins Wiki einpflegen, da ich keine Schreibberechtigung für diese Seite habe.

2012.1

  • Ich habe die ursprünglichen LiquidFeedback Nutzungsbedingungen umgeschrieben, damit sie für's die Bezirksliquid's mit namentlicher Abstimmung taugen & habe einen Akkreditierungsprozess entwickelt. Beides wurde wohl noch mal verändert, ist aber egal - hauptsache es funktioniert.
  • Ich habe auf der #lmvb 2012.1 unter dem Motto "2012 wird wie 2010 damit 2013 wie 2011" werden kann für alles ausser Schatzmeister kandidiert. Die Begründung findet ihr auf meiner Kandidatenseite 2012.1
  • Nachdem ich nicht gewählt wurde, hab ich mich ein wenig erholt, die Bundeskiste angeschoben.

Ämter Posten und Mandate

Initiativen

von mir initiierte Initiativen im Berliner Liquid

Ja klar, natürlich verlinke ich hier nur die, die gewonnen haben und/oder ein gutes Licht auf mich werfen.

von mir initiierte Initiativen im Bundes Liquid

Auch hier müsst ihr die blöden Ini's selbst suchen. So viele sind's ja nicht.