Bundes-PR/Workflows

Aus Piratenwiki Mirror
< Bundes-PR
Version vom 20. Oktober 2022, 11:13 Uhr von imported>SvenPhenix (→‎Teameintritt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piraten wählen.png

Vorlage:Tab


Vorlage:TOC limit   

Vorlage:Schriftgröße

Aufgabenbereiche

  • Redaktion von (proaktiven) Pressemitteilungen
  • Redaktion von (reaktiven) Pressestatements
  • Lektorat von Pressetexten
  • Grafiker für die Gestaltung von Sharepics
  • Grafiker für die Gestaltung von Plakaten und Flyern
  • Webdesigner für Pflege und Umgestaltung der Website

Voraussetzungen

  • Einsatzbereitschaft
  • Zeitaufwand ab eine Stunde pro Woche
  • Verlässlichkeit

Klarmachen zum Mitmachen!

Profil

Die BundesPR nimmt in der Presse- und Öf­fent­lich­keits­ar­beit des Bun­des­ver­ban­des eine Schlüs­sel­stel­lung ein.

Struktur

Die BundesPR ist dem für die Pressearbeit zuständigen Bundesvorstandsmitglied zugeordnet. Die operative Leitung der BundesPR besteht hierbei in Abstimmung mit dem dafür beauftragte/n Koordinator/in und dem/der Pressesprecher/in. Diese Beauftragten stimmen sich kontinuierlich mit dem Bundesvorstandsmitglied ab und koordinieren so die Arbeit in den einzelnen Teams.

Arbeitsauftrag

Die BundesPR hat fol­gen­de Auf­ga­ben:

  • Er­stel­len von Presse­mit­tei­lun­gen und Presse­state­ments,
  • Ver­sand von Presse­mit­tei­lun­gen und Presse­state­ments an den Presse­ver­teiler,
  • Pub­li­ka­tion von Presse­mit­tei­lun­gen und Presse­state­ments,
  • Pub­li­ka­tion von Artikeln auf der Website des Bun­des­ver­ban­des,
  • Medien­mo­ni­to­ring zur Be­richt­er­stat­tung über PIRATEN und deren Analyse zum Zweck kon­ti­nu­ier­li­cher Ver­bes­se­rung,
  • Po­li­tik­mo­ni­to­ring und Politik-Ka­len­der, um The­men früh­zei­tig zu er­ken­nen und zu rea­gie­ren,
  • Unter­stüt­zung der Bundes­presse­spre­cher bei Be­ant­wor­tung schrift­li­cher Presse­an­fra­gen,
  • Unter­stüt­zung der Bundes­presse­spre­cher bei Or­ga­ni­sa­tion der Presse­be­treuung auf Bun­des­par­tei­ta­gen,
  • Weiter­ent­wick­lung der ei­ge­nen Struk­tur und Arbeits­or­ga­ni­sa­tion.

Legitimation

Die BundesPR praktiziert eine Freigaberoutine. Arbeitsergebnisse der Servicegruppe - zum Beispiel Pressemitteilungen - bedürfen zur Publikation die Freigabe durch:

  • ein Bundesvorstandsmitglied.
  • den/die Bundespressesprecher/in.
  • den/die Koordinator/in der BundesPR.
  • und weiteren durch den Bundesvorstand dazu befähigten Personen.

Nur Arbeit auf Basis dieses Prozesses sind vom Bundesvorstand legitimiert. Freigabeberechtigt sind:

Anne Herpertz, Martin Kollien-Glaser, Mark Hintz, Sven Bechen, Stephan Erdmann, Jan Kossick, Yannick Schürdt, Detlef Netter, Christian Horn, Holger Gier, Mariesa.

Lektorat/Freigabe/Fertig

Die PM, der Blog haben klare Ablaufprozesse die Grundsätzlich eingehalten werden, um eine saubere sichere Veröffentlichung zu garantieren. Die Redaktion wird über den Matrix Channel [1] informiert, diese besprechen und bearbeiten dann eure Texte, anschließend werden diese dann dem Lektorat übergeben und müssen in letzter Instanz wie oben beschrieben freigegeben werden.

Wenn in Zeile 95/96 "FERTIG" steht, werden Text Änderungen nur noch mit Absprache der Freigabeberechtigten vorgenommen.
Bitte nur Korrekturen (Ortho, Grammatik, Zeichensetzung)

  • Padzeile 95 | Inhalt (unfertig/fertig):
  • Padzeile 96 | Formulierung (unfertig/fertig):

Regeln

Die BundesPR hat sich Regeln gegeben. Die hier be­schrie­be­nen Re­geln wur­den beim Grün­dungs­tref­fen am 4. Ja­nu­ar 2012 de­fi­niert. Seit­dem sind sie ein­ver­nehm­lich von den für die Presse­ar­beit zu­stän­di­gen Bun­des­vor­stands­mit­glie­dern, der SG Presse Bund und den Bun­des­presse­spre­chern wei­ter­ent­wickelt wor­den. Än­de­rungs­wün­sche kann grund­sätz­lich jedes Par­tei­mit­glied ein­brin­gen. Die Vor­schlä­ge wer­den im Rahmen einer Re­dak­tions­sit­zung be­spro­chen, um einen Kon­sens dar­über zu er­zie­len. Im Falle von Un­einig­keit nimmt der be­auf­trag­te Lei­ter der BundesPR seine Ent­schei­dungs­be­fug­nis wahr.

Teameintritt

Die BundesPR ist offen: Jeder PIRAT hat die Mög­lich­keit, mit­zu­ar­bei­ten. Von den Team­mit­glie­dern darf die Kennt­nis des Grund­satz­pro­gramms der Piraten­par­tei Deutsch­land, der Po­si­tions­pa­pie­re und des ak­tuel­len Bun­des­tags­wahl­pro­gramms er­war­tet wer­den. Dies be­schleu­nigt bei­spiels­wei­se im Er­stel­lungs­pro­zess einer Presse­mit­tei­lung die Prü­fung, ob ein State­ment in­halt­lich ge­deckt ist oder nicht. Außer­dem hilft es bei der Ein­schät­zung, ob ein Thema in der Presse für die PIRATEN re­le­vant ist oder nicht.

PIRATEN, die in der Servicegruppe mitarbeiten wollen, müssen sich per Mail an das zuständige Bundesvorstandsmitglied wenden und/oder sich in einer Redaktionssitzung kurz vorstellen. Bei der Vor­stel­lung soll­ten ein paar An­ga­ben ge­macht wer­den, ob Presse­er­fah­rung vor­han­den ist und in wel­chem Be­reich sich das neue Team­mit­glied en­ga­gie­ren möch­te. Da­nach folgt eine Einführung durch die Leitung/Koordination der BundesPR

Administrationen

Die BundesPR braucht zu­ver­läs­si­ge Ak­ti­ve, die die Tools der Service­grup­pe ad­mi­ni­strie­ren:

  • Frei­ga­ben er­tei­len,
  • Tickets im OTRS be­ant­wor­ten,
  • Mel­dun­gen auf die Web­site stel­len,
  • Mel­dun­gen über das CleverReach ver­schicken.

Da es sich teils um sehr sen­si­ble Be­reiche han­delt – etwa den Zu­griff auf Daten oder die Mög­lich­keit zu weit rei­chen­den Aktionen –, erhalten nur solche PIRATEN Ad­mi­ni­stra­to­ren­rech­te, die sich als ver­läss­li­che Team­mit­glie­der er­wie­sen ha­ben und eine gül­ti­ge Daten­schutz­be­leh­rung be­le­gen kön­nen.

Im drei­mo­nat­li­chen Rhyth­mus wer­den alle Zu­gangs­be­rech­ti­gun­gen ge­prüft. In­ak­tive Team­mit­glie­der ver­lie­ren im Rah­men die­ses Reviews ihre Be­rech­ti­gun­gen. Die frei ge­wor­de­nen Stel­len müs­sen dann mit neuen Team­mit­glie­dern nach­be­setzt und ent­spre­chend Zu­gän­ge ver­ge­ben wer­den. Über die Zu­gangs­be­rech­ti­gun­gen ent­schei­det der Lei­ter der BundesPR in Ab­spra­che mit dem für die Presse­ar­beit zu­stän­di­gen Bun­des­vor­stands­mit­glied.

Netiquette

Die BundesPR ist eine Arbeits­grup­pe. Die Ar­beits­fähig­keit und die hohe Mo­ti­va­tion des Teams müs­sen stets ge­währ­lei­stet sein. Da­zu zählt nicht nur, dass die PIRATEN aktiv mit­ar­bei­ten, son­dern dass diese kon­struk­tiv und kol­le­gial mit­ein­an­der um­ge­hen. Da­her gel­ten in der SG Presse Bund grund­sätz­lich fol­gen­de Um­gangs­re­geln:

  • Achte auf eine pro­fes­sio­nel­le Ar­beits­auf­fas­sung.
  • Dis­ku­tie­re und ar­bei­te er­geb­nis- und ziel­orien­tiert.
  • Sei höf­lich. Be­geg­ne an­de­ren im Team stets mit Acht­sam­keit, Wert­schät­zung und Re­spekt. Da­zu ge­hört, dass Du Dich in lau­fen­de Ar­beits­pro­zes­se ein­bringst, sie aber nicht störst und ab­brichst.
  • Löse Kon­flik­te mit an­de­ren im Team durch das per­sön­li­che Ge­spräch, nicht auf der Mailing­liste, über öf­fent­li­che Kurz­nach­rich­ten­dien­ste oder in so­zia­len Netz­wer­ken.
  • Lobe öf­fent­lich, kri­ti­sie­re privat.
  • Starte keine An­grif­fe ad hominem und/oder unter der Gür­tel­li­nie.
  • Be­nut­ze keine Fäkal­spra­che, Flüche, Be­lei­di­gun­gen.
  • Für Mailing­listen gilt grund­sätz­lich die all­ge­mei­ne Neti­quette.

Soll­ten Team­mit­glie­der der SG Presse Bund grob fahr­läs­sig ge­gen die­se Re­geln ver­stoßen und ihr Ver­hal­ten auch nach Er­mah­nung und Ge­spräch nicht än­dern, wird eine Ver­war­nung durch den Lei­ter der SG Presse Bund, den Bun­des­presse­spre­cher oder das für die Presse­ar­beit zu­stän­di­ge Bun­des­vor­stands­mit­glied aus­ge­spro­chen.
Bei noch­ma­li­gem Ver­stoß ge­gen die Um­gangs­re­geln wird die Mit­glied­schaft in der Service­grup­pe durch den Lei­ter der SG Presse Bund, den Bun­des­presse­spre­cher oder das für die Presse­ar­beit zu­stän­di­ge Bun­des­vor­stands­mit­glied be­endet.
Soll­ten Team­mit­glie­der Pro­ble­me mit an­de­ren Team­mit­glie­dern der Service­grup­pe ha­ben, sind sie ge­hal­ten, das Pro­blem nicht öf­fent­lich zu de­bat­tie­ren, son­dern sich da­mit direkt an den Lei­ter der SG Presse Bund zu wen­den. Die Be­tei­lig­ten wer­den darauf­hin kon­tak­tiert, um ein Ge­spräch zur Kon­flikt­lö­sung an­zu­bah­nen.

Teamaustritt

Die BundesPR be­müht sich um ein of­fe­nes und kol­le­giales Mit­ein­an­der. Un­ter Um­stän­den kön­nen je­doch die Mit­glied­schaft be­endet und die Zugän­ge ver­sagt wer­den:

  • Soll­te ein Team­mit­glied seit mehr als drei Mo­na­ten in­ak­tiv sein – In­diz: kein Login in das Piraten­pad –, so wird nach­ge­fragt, ob noch In­ter­esse an der Mit­ar­beit be­steht. Im Fall einer ne­ga­ti­ven oder kei­ner Ant­wort wird die Mit­glied­schaft be­endet. Im Fall einer po­si­ti­ven Ant­wort kann der be­trof­fe­ne PIRAT vor­erst wei­ter Mit­glied der BundesPR blei­ben.
  • Die BundesPR be­hält sich vor, eine Mit­glied­schaft zu be­en­den, soll­te das Team­mit­glied grob fahr­läs­sig und auch nach Er­mah­nung wei­ter ge­gen die Neti­quette in der Service­grup­pe ver­stoßen.